Die größten Bösewichte der Filmgeschichte

Fies müssen sie sein, angriffslustig und hinterlistig – die Rede ist von Bösewichten. Häufig wird nur der Held als Hauptfigur wahrgenommen, sein Gegenpart muss sich mit einer Nebenrolle begnügen. Doch fast immer sind die Schurken die Urheber des Geschehens – ohne sie hätte der Kämpfer für das Gute schlichtweg nichts zu tun.

Ein häufiges Motiv, sich dem Bösen zu verschreiben, ist Machthunger. So tötet beispielsweise Michael Corleone aus „Der Pate“ seine Feinde sowie abtrünnig gewordene Mitglieder seiner eigenen Familie, um seinen Machtanspruch zu festigen. Aber auch Rachedurst ist als Motiv ganz weit vorne: Harry Osborn aus Spiderman möchte sich beispielsweise rächen, weil er glaubt, Spiderman hätte den Tod seines Vaters zu verantworten.

Teilweise wird der Zuschauer aber auch völlig im Unklaren gelassen, was den Schurken zu seinen Taten antreibt. In „The Dark Night“ macht sich die Figur des Jokers über die Suche nach dem Grund für sein bösartiges Verhalten lustig, indem er immer wieder andere Geschichten über die Ursache seines Verhaltens erzählt. Mit dieser Taktik und der puren Lust am Töten, um Gotham City ins Chaos zu stürzen, ist der Joker in die Rubrik der Geistesgestörten und Soziopathen unter den Bösewichten einzuordnen. Hier befindet er sich in bester Gesellschaft. Auch der Kanibale Hannibal Lecter aus „Das Schweigen der Lämmer“ und der Serienmörder Freddy Krüger aus den „Nightmare-Filmen“ gehört zu dieser Gruppe.

Das Böse hat einen Namen: Ein Straßenkünstler verkleidet als Darth Vader (© Thomas Max Müller / PIXELIO)

Nicht immer bleiben die Halunken der „dunklen Seite der Macht“ treu. Der bekannteste Filmschurke, der gleich zweimal die Seiten wechselte ist mit Sicherheit Darth Vaider. Als Jedi-Ritter und vermeintlicher Auserwählter, der das Gleichgewicht der Macht wieder herstellen sollte, wendet er sich der dunklen Seite zu. Er tötet im Auftrag des Imperators hunderte Jedi, bevor er sich kurz vor seinem Tod wieder der lichten Seite zuwendet.

Mit Sicherheit gibt es noch hunderte andere erwähnenswerte Schurken, die durch ihre Eigenheiten und Charaktere eine große Faszination auf die Zuschauer ausüben. Um den Rahmen nicht zu sprengen, möchte ich an dieser Stelle aber nur noch meine persönliche Top 10 der größten Filmbösewichte vorstellen:

  1. Hannibal Lecter (Das Schweigen der Lämmer)
  2. Darth Vader (Krieg der Sterne/Star Wars)
  3. Freddy Krueger (Nightmare)
  4. Norman Bates (Psycho)
  5. Michael Corleone (Der Pate)
  6. Agent Smith (Matrix)
  7. Schneewittchens böse Stiefmutter (Schneewittchen und die sieben Zwerge)
  8. Graf Dracula (Dracula)
  9. Der Joker (Batman / The Dark Night)
  10. Terminator 1000 (Terminator 2)

Vorschau: Lisa beschreibt nächste Woche in einem Interview den Einfluss von Designprodukten auf unser tägliches Leben.

Teile dies auf:
  •  
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>